Kopfkino

Was man unter “Kino” versteht? Nun ja, jeder weiß es: Ein Abbild einer irgendwann aufgezeichneten Realität wird auf eine Leinwand projiziert.

Und was ist dann “Kopfkino”? Es ist unsere Fähigkeit, aus dem Erlebten, Erlernten, Gewussten und Erahnten entsprechende Projektionen zu gestalten, es ist unsere Fähigkeit, uns Vorstellungen zu machen – und die stellen wir immer wieder vor die äußere Wirklichkeit.

Was eigentlich ein Hilfsmittel sein soll für unser Bewusstsein, kann, wenn es zu mächtig wird, unseren Blick nach draußen verstellen, unsere Wahrnehmung ziemlich einschränken oder gar ganz blockieren und uns gewissermaßen gefangen nehmen im großen Theater der Vergangenheit, der gesellschaftlichen und von uns brav erlernten Maximen, unseren Ängsten und Hoffnungen und den vielen Bildern, an denen wir uns nicht genug satt sehen können, und die dann letztlich doch nicht ausreichen, um die bedrängende Wirklichkeit ganz aus unserem inneren Lichtspielhaus auszusperren.

In den nächsten Tagen werden Sie an dieser Stelle einen link finden zu einem Aufsatz über dieses Thema, der nicht nur die Mechanismen des Kopfkinos genauer beschreibt, sondern auch Mittel und Wege aufzeigt, unsere Vorstellungskraft wieder zurückzuführen zu dem, was sie sein soll: Ein Hilfsmittel für unser Bewusstsein und kein Gefängniswärter für unsere Seelen.

Außerdem werden wir auf Wunsch ein Seminar dazu anbieten, an dessen Ende hoffentlich jeder Teilnehmer ein Stück freier geworden sein wird von den Kulissen, die wir im Laufe des Lebens um uns herum erbaut haben.

Sie sind interessiert?

Schicken Sie eine ANFRAGE mit dem Stichwort “Kopfkino-Seminar”.

Sobald genügend Interessenten beisammen sind, wird ein Termin dazu angesetzt.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar