Seminare

Ein differenziertes Wissen hinsichtlich der Lage, in der man sich als von der Zwangsversteigerung Betroffener befindet, ein Wissen um die Gesetze in Beziehung zum Rechtsalltag, die Denkweisen aller an diesem Prozess beteiligten Menschen (seien es die Rechtspfleger, Bänker, man selbst und viele andere) – all das ist erste Voraussetzung dafür, dass man nicht als Opferlamm, gedemütigt und von der Gesellschaft ausgestoßen, sich dem scheinbar unvermeidlichen Untergang hingibt.

Aus diesem Grunde und um dabei zu helfen, den Wandel zum mitgestaltenden aktiven Teilnehmer im Zwangsversteigerungsverfahren rasch vollziehen zu können, veranstaltet der BZVI e.V. regelmäßig und nach Bedarf Wochenend-Seminare, die diese Grundkenntnisse und eine allgemeine Orientierung vermitteln.

  1. Grundlagenseminar
  2. Rechtsmittelseminar

—————————————–

1. Grundlagenseminar:

Inhalte:

  • Das Bündnis für Zwangsversteigerungs- und Insolvenzbetroffene e.V.
  • Ziele und Arbeitsweise des BZVI e.V.
  • Welche Maßnahmen können wir zusammen mit den Betroffenen ergreifen?
  • Individuelle Rechtsberatung nur für Mitglieder des BZVI e.V. nach§ 7 Rechtsdienstleistungsgesetz
  • Was ist der Rettungsfond?
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, damit der Rettungsfond in Anspruch genommen werden kann?
  • Mögliche Vorgehensweisen zur Rettung, die bereits erfolgreich umgesetzt worden sind (anhand durchgeführter Fälle).
  • Kurze Geschichte des Zwangsversteigerungsrechts
  • Der reguläre Ablauf einer Zwangsversteigerung
  • Die Rechte des Schuldners
  • Welche Rechtsmittel die Gesetze dem Schuldner zubilligen
  • Strategische Überlegungen für eine Gesamtlösung
  • Das Heer der „teuren“ Helfer
  • Warum wir von illegalen und unbegründeten Maßnahmen dringend abraten
  • Von der großen Bedeutung einer guten Lebenspartnerschaft in Zeiten der ZV
  • Was uns eigentlich so fertig macht
  • Der kreative Umgang mit dem „Kopfkino“
  • Wie Rechtspfleger denken
  • Wie Richter denken
  • Wie Banker denken
  • Wie Schuldner denken
  • Warum ausgerechnet „mein“ Rechtsanwalt nichts unternimmt
  • Warum das System nur funktioniert, wenn wir uns nicht zur Wehr setzen
  • Tricks der Banken
  • Forderungsverkauf – der moderne Sklavenhandel mit den “Häuslebauern”
  • Verhandeln oder kämpfen?
  • Gesundheitliche Vorsorge und Probleme in der Krisensituation
  • Das erfolgreiche Zusammenwirken von Frau und Mann in der Partnerschaft und das große Geschenk einer funktionierenden Beziehung in Krisenzeiten.
  • Stärken und Schwächen der Partner und wie sie optimal zusammenwirken können.
  • Worauf können vorhandene Blockaden beruhen und wie kann man sie praktisch lösen?
  • Ersatzstrategien bei nicht vorhandener funktionierender Partnerschaft.
  • Warum es besonders wichtig ist, Probleme nicht einsam und allein zu schultern, sondern stets ein „Team“ für den geistigen und seelischen Austausch zu suchen und aufzubauen, das einen durch die Krisenzeiten begleitet und das jederzeit für einen ansprechbar ist.
  • … und zahlreiche weitere Themen …

…und natürlich viel Raum für Fragen, Gespräche, Gedankenaustausch, Ideen…

——————————————————————–

2. Rechtsmittelseminar

Dieses Seminar baut auf dem Grundlagenseminar auf (setzt dieses gewissermaßen inhaltlich voraus, oder aber die entsprechenden Kenntnisse sind beim Teilnehmer bereits vorhanden) und ist insoweit im Regelfall den Mitgliedern des Vereins vorbehalten. Der Umstand, dass in Verfahren vor dem Rechtspfleger kein Anwaltszwang (§ 13 RPflG) herrscht und man als Betroffener oftmals auch aus Mangel an finanziellen Mitteln nicht in der Lage sein wird, die Kosten für eine anwaltliche Begleitung zu tragen, bleibt uns nichts übrig, als uns konsequent lernend in die rechtlichen Zusammenhänge einzuarbeiten.

Aber auch bei oftmals durchaus empfehlenswerter Begleitung durch einen kompetenten Anwalt ist es enorm hilfreich, eine gute eigene Kenntnislage aufzubauen, damit man getreu dem (etwas schlicht gestrickten) Sprichwort “Ein Anwalt ist nur so gut wie sein Mandant” eine optimale Zusammenarbeit erreicht

Inhalte:

Ziel des zweitägigen Seminars ist es, dass die Teilnehmer danach die Abläufe des Zwangsversteigerungsverfahrens, die wichtigsten Anträge, Beschwerdevorträge und -begründungen, den Umgang mit der Fachliteratur, Internetrecherche hinsichtlich BGH-Urteilen und anderen relevanten Bezugsfällen sowie andere Hilfsmittel kennen und grundlegend begreifen, damit sie in der Lage sind, auf alle Vorgänge im Zwangsversteigerungsverfahren korrekt und angstfrei zu reagieren und damit für den sie im Verfahren begleitenden Rechtsanwalt zu kompetenteren Gesprächspartnern werden.

Außerdem lernen Sie die Reaktionsabläufe von Gericht und Gläubiger kennen, so dass Sie imstande sind, den Weg, den beispielsweise ein Beschwerdevortrag nimmt, die Stellungnahmen von Rechtspfleger und Gläubiger, die Logik der verschiedenen Beschlüsse und Stellungnahmen im ersten und zweiten Rechtszug (Amtsgericht + Landgericht), richtig einzuschätzen.
…und viel Raum für Gespräche, Gedankenaustausch, Ideen…

—————————————————————-

…Sie sind interessiert?

Lassen Sie sich für das nächste Seminar unverbindlich vormerken!

Sie werden rechtzeitig über die jeweils anstehenden Termine unterrichtet und bekommen auf jeden Fall einen Platz freigehalten.

Schreiben Sie uns einfach eine entsprechende ANFRAGE mit dem Stichwort “Grundlagen-Seminar” oder “Rechtsmittel-Seminar”.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar